Beginn der Abbrucharbeiten in der Maiergasse

Am Donnerstag, 13. Februar 2014 hat Oberbürgermeister Thilo Rentschler auf dem ehemaligen Gelände der Aalener Baumaschinen im Wasseralfinger Bebauungsplangebiet Maiergasse den ersten Baggerbiss gemacht und damit den offiziellen Start der Abrissarbeiten auf der Industriebrache gesetzt. Die Firma Industriemontage und Abbruch F & R GmbH aus Neunkirchen ist mit dem Abbruch der Betriebsgebäude beauftragt. Insgesamt umfasst das Sanierungsgebiet ca. 8,9 Hektar. Das Bebauungsplangebiet umfasst ca. 7,5 Hektar.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler, Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler und Ortsvorsteherin Andrea Hatam beim ersten Baggerbiss
Oberbürgermeister Thilo Rentschler, Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler und Ortsvorsteherin Andrea Hatam beim ersten Baggerbiss (© Stadt Aalen)

„Es ist etwas ganz besonderes, nach dem Stadtoval innerhalb von so kurzer Zeit in der Maiergasse ein weiteres Aufbruchsignal für die Stadtentwicklung setzen zu können“ freute sich Oberbürgermeister Thilo Rentschler. „Das Areal bietet ganz besondere Chancen für Wasseralfingen aufgrund der Nähe zum Ortskern oder zu den Schulen, aber auch für die Gesamtstadt. Große Quartiere benötigen ihre Entwicklungszeit, da verschiedene Bereiche vereint werden müssen wie Städtebau, Wohnungsbau, der Bereich Dienstleistungen und die Aufenthaltsqualität. Heute ist ein Tag der Freude für Wasseralfingen und ein Tag des Aufbruchs für Aalen.“

Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler dankte der Familie Höfer, die das Grundstück an die Stadt verkauft und damit den Impuls für die weiteren Überlegungen gegeben habe. Dank gelte auch dem Land Baden-Württemberg für die Förderzusage von 600.000 Euro.
Den Dank an alle Beteiligten bekräftigte Ortsvorsteherin Andrea Hatam. „Das Areal bietet eine unheimlich große Chance für Wasseralfingen. Da es zur Zeit keine Bauplätze im Stadtbezirk gibt, können wir dadurch dem privaten Wohnungsbau wieder Tür und Tor öffnen. In unmittelbarer Nähe ist hier alle Infrastruktur ist vorhanden.“

Aufgrund der besonderen Gegebenheiten im Entwicklungsbereich sind eingehende Untersuchungen erforderlich, z.B. zum Hochwasser vom Kocher her oder hinsichtlich Altlastenbeseitigung. Für die Fortführung der Bodenuntersuchungen müssen zunächst die Gebäude abgebrochen werden. Der Gemeinderat hat im Juli 2013 überplanmäßige Mittel in Höhe von 900.000 Euro für den Abbruch zur Verfügung gestellt. Bis Anfang / Mitte April sollen die Arbeiten und der Abtransport der Trümmer abgeschlossen sein.

Auf Basis der Altlastenbodenuntersuchungen wird ein Sanierungs- und Kostenplan erarbeitet und bis Ende 2014 die Bodensanierung, der Rückbau der Tanks, Kanäle und Leitungen ausgeschrieben und vergeben.

Wohnen und Gewerbe für neue Impulse

Teile der Betriebsgebäude wurden bereits abgebrochen
Teile der Betriebsgebäude wurden bereits abgebrochen (© Stadt Aalen)

Auf der ehemaligen Gewerbebrache soll attraktiver, barrierefreier Wohnraum in Zentrumsnähe von Wasseralfingen entstehen. Außerdem sind Gewerbe- und Dienstleistungsnutzungen vorgesehen.
Ein zentraler Platz soll die Rhönstraße mit dem Talschulzentrum auf der gegenüberliegenden Seite des Kochers für Fußgänger verbinden. Zur Aufwertung und Verbesserung der Wohnqualität und zur Naherholung ist eine Renaturierung des Kochers im Bereich zwischen Maiergasse und Heimatsmühle sowie eine ansprechende Grünvernetzung geplant.

Mit der Sanierung des Gebietes wird der Stadtbezirk gestärkt und das Wohnungsangebot für unterschiedliche Alters- und Zielgruppen erweitert.

Derzeit werden alle Grundstückseigentümer beteiligt, die voraussichtlich im künftigen Sanierungsbereich liegen. Anschließend wird das Sanierungsgebiet festgelegt und vom Gemeinderat in Form einer Sanierungssatzung beschlossen. Diese ist Voraussetzung, damit Zuschussmittel für förderfähige Maßnahmen auf öffentlichen und privaten Grundstücken beantragt werden können.

Hintergrund

Sanierungsgebiet Maiergasse
Sanierungsgebiet Maiergasse (© Stadt Aalen)

Die ersten Überlegungen für die Entwicklung eines Wohn- und Gewerbegebietes im Bereich Maiergasse wurden im Jahre 2008 angestellt. Ziel war eine Umnutzung der Brachfläche, Aufwertung der angrenzenden Bereiche und die Gewinnung von neuer Baufläche. Im Jahr 2010 wurde der Bebauungsplan aufgestellt und die Öffentlichkeit beteiligt.

Die Grundstücke der insolventen Aalener Baumaschinen konnten 2011 erworben werden. Damit standen zwei Hektar für das Projekt Maiergasse zur Verfügung. Der Gemeinderat beschloss das Städtebauliche Planungskonzept, das eine Überplanung der Brachflächen und der angrenzenden Bereiche beinhaltete.

Im Jahre 2012 hat das Land den Bereich Maiergasse in das Bund-Länder-Sanierungsprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen und einen Zuschuss in Höhe von 600.000 Euro bewilligt.  Das Ingenieurbüro Geotechnik Höffner wurde mit den Untersuchungen für die Gebäudeabbrüche, Sanierungsplanung und Baugrunduntersuchung beauftragt.

Zahlreiche Ortschaftsräte und Stadträte waren zum Baggerbiss gekommen
Zahlreiche Ortschaftsräte und Stadträte waren zum Baggerbiss gekommen (© Stadt Aalen)
© Stadt Aalen, 13.02.2014

Weitere Artikel im Dossier

Veranstaltungen